Klimaanlage-Einbau Teil 2

Klimaanlage – Einbau in einem Tonstudio Teil 2

Heute geht es weiter mit dem Einbau der Klimaanlage in unseren Studioräumen. Wie es halt oft so ist bei Baumaßnahmen, greift ein Arbeitsgang in den nächsten und der eine Schritt kann ohne die Fertigung des anderen Schritts nicht weiter gemacht werden. So verhält es sich auch mit der Klimaanlage. Um alle Wände nun endgültig dämmen und schließen zu können ist es nun nötig die letzten Arbeiten hinter den Wänden zu erledigen.
Geplant war in unserem Fall das Außengerät der Klimaanlage zwei Stock höher auf einer Terrasse zu installieren. Hierzu mussten wir erst zwei Kernlochbohrungen durchführen. Ein 100 mm Loch vom Studio nach außen und eines oben wieder durch eine Betonbrüstung wieder auf die Terrasse.

Kernlochbohrung_Aussen
Kernlochbohrungen durch Beton sind sehr aufwendig und sollten bei Unerfahrenheit besser vom Fachmann durchgeführt werden. Allein schon wegen dem nötigen Kernlochbohrgerätschaften.

Nachdem die Löcher gesetzt waren montierten wir ein 100mm Regenfallrohr aus Zink als “Fake” Kabelkanal. Das Zinkrohr passt eben optisch zum Haus und es fällt nicht auf, dass wir hier ein Kabelbündel nach oben führen. Dafür ist aber auf eine 100% ige Abdichtung gegen eindringendes Wasser zu achten. Da das Rohr direkt durch die Außenwand hinter unsere Studiowand führt darf absolut kein Wasser eindringen.

Fallrohr_Komplett
Hier das fertige Fallrohr vom Keller auf die Terrasse. Sieht aus wie ein gewöhnliches Fallrohr, beherbergt jedoch die Klimaleitungen, die Stromversorgung und die Steuerleitungen zu den Innengeräten.

Fallrohr_Abdichtung
Die Wanddurchdringung wurde mit qualitativ hochwertiger Abdichtungsmasse (Enkopur) mit Fliesverstärkung abgedichtet.

Fallrohr_Innen
Man sieht hier wie das Zinkrohr etwa 4cm zurückversetzt in die Wand eindringt. Hier können nun die Leitungen nach oben gezogen werden.

Kabeldurchfuehrung_Innen
Klimaleitungen, Steuerleitungen und die Stromversorgung für das Außengerät durchgezogen. 

Aussengerät_Installiert
Das Außengerät wurde auf der Terrasse stehend montiert. Bei Bedarf kann man noch eine Gummimatte unterlegen um event. Vibrationen zu dämpfen.

Kabeldurchbruch_Terasse
Hier der Leitungsdurchbruch auf der Terrasse. Den Schaum später abschneiden und den Wandanschluss mit Silkon abdichten.

Sind die Leitungen alle verlegt kann es an die Installation der Innen-Montagekästen gehen.
Diese sind zwar nicht bei jedem Klimasystem nötig, jedoch bei unserem System waren sie eben dabei und wurden eingebaut. Man kann Innengeräte auch ohne einen solchen Kasten einbauen. Noch dazu waren diese etwas ungeschickt produziert, da die Einbautiefe nur für eine Einfachbeplankung konzipiert ist, wir aber 3- fach beplanken werden. Es musste also vor der Installation der Kästen die erste Lage Gipskartonplatten zumindest an den entsprechenden Stellen  montiert sein. Es bedarf einer Hand in Hand Arbeit zwischen uns und dem Klimabauer, da ja auch im Bereich des installationskastens der Wandaufbau eingehalten werden musste. (Leitungen rauslegen, dämmen, Dampfsperrfolie luftdicht anbringen, Gipskarton schließen, Kasten einfädeln und einschäumen)

Leitungsmontage_Klima
Die Leitungen wurden rausgelegt und dahinter gedämmt.

Montagekasten_Einbau
Die Dampfsperre wurde geschlossen, die Gipskartonplatten angebracht und nun wird der Kasten eingefädelt und passgenau montiert.

Montagekasten_Eingebaut
Ein fertig eingebauter Montagekasten für ein Klimainnengerät. In unserem Fall werden nun die weiteren Lagen auf den umlaufenden Falz des Kastens aufliegen lassen. Das Innengerät kann nun nach dem Tapezieren und Streichen ganz einfach montiert werden.

Info:
Die aus Japan stammende Klimaanlage wurde vor der Katastrophe geliefert und ist nicht verstrahlt :-))

Für heute war es das mal wieder. Zur Zeit ist es schwer regelmäßig zu bloggen, da wir sehr viel Eigenleistung erbringen. Ab nächster Woche wird es wieder etwas ruhiger für uns, da wir dann wieder tatkräftig von Firmen unterstützt werden.
Zur Zeit stecken wir noch mitten im Fertigstellen der Gipskartonverkleidung. Ca. 400 m2 halten da ganz schön auf und gehen echt in die Knochen. Aber ich glaube es wird sich lohnen.

Wir freuen uns, einige unserer mittlerweile recht großen Community auf der Musikmesse kennengelernt zu haben. Es hat uns gezeigt: die Musikszene ist voll von netten und super Menschen mit denen man viel Spaß haben kann.

Vergesst nicht, wenn euch dieser Blog gefällt, hier unten bei Facebook zu teilen und zu liken. Wir freuen uns immer über positive Resonanz. Wem es nicht gefällt oder dieser Blog nichts bringt weil er schon alles weiß, der kann es ja für sich behalten.

Bleibt uns treu – bis bald

Simone und Thomas

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s