Die praktische Hinterwandverkabelung eines Tonstudios

Kabelverlegung in unserem Tonstudio

Da die Planung der Verkabelung ja schon erledigt ist (letzter Blog) geht es jetzt an die Praxis und die Verlegung sämtlicher Kabel. Und das sind in einem Ton- oder Filmstudio nicht gerade wenige. Wie gesagt, man muss sich jetzt schon genau sicher sein, wo man was und wie viel davon haben will plus einer angemessenen Reserve. Man sollte auch in die Zukunft gedacht haben – welche Arbeiten erledige ich heute in meinem Studio und welche event. in 5-8 Jahren. Es ist später nicht so leicht, Kabel ohne größeren Aufwand an eine entsprechende Stelle hinter der Wand zu ziehen.

Wir haben erst einmal mit der Stromversorgung begonnen. In einem der vorhergehenden Blogs habt ihr ja gesehen, dass uns der Elektriker einen separaten Verteilerkasten installiert hat. Von dort haben wir nun die Stromzuleitungen in die einzelnen Räume verlegt. Hierfür haben wir für jeden Raum, egal ob Regie oder Aufnahmeraum mehrere getrennte Stromkreise vorgesehen. Es werden in den Räumen hinter Wand und Decke die Kabel für Licht und Schalter verlegt. Die Stromverteilung erfolgt später in einem Aufputz-Kabelkanal. Somit brauchen wir uns zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken über Anzahl und Positionierung von Steckdosen machen. Die kann man dann später im Kanal setzen wie man sie braucht.

 Stromzentrale
Die Stromversorgung trifft auf einen Punkt 

Die Erdungskabel werden ebenfalls gleich mit verlegt. Das Thema Erdung in einem Tonstudio ist so ein Fall für sich und wird in einem der nächsten Blogs behandelt. Aber kurz gesagt werden wir die Erdung Sternförmig verlegen auf einen zentralen Punkt – der Hauptpotenzialausgleichsschiene. Diese ist auch direkt neben dem Studioverteilerkasten montiert und bildet eine komplett separate Erdung für die Studiogeräte.

 Erdungstrennung
Die separate Erdung auch immer schön trennen von den Stromleitungen 

Als zweites haben wir uns an die Audioverkabelung gemacht. In unserem Fall verwendeten wir folgende Kabelsorten:

1. Sommercable SC Mistral-20 (er Multicore) 20x2x0,22mm / paarweise isoliert durchnummeriert und farbcodiert.
PVC-Schlauch, AL/PT-Folie + Gesamtfolienschirm

2. Sommercable SC Mistral-24 (er Multicore) 20x2x0,22mm / paarweise isoliert durchnummeriert und farbcodiert.
PVC-Schlauch, AL/PT-Folie + Gesamtfolienschirm

3. Sommercable SC Mistral-16 (er Multicore) 20x2x0,22mm / paarweise isoliert durchnummeriert und farbcodiert.
PVC-Schlauch, AL/PT-Folie + Gesamtfolienschirm

4. Sommercable SC Mistral-8 (er Multicore) 20x2x0,22mm / paarweise isoliert durchnummeriert und farbcodiert.
PVC-Schlauch, AL/PT-Folie + Gesamtfolienschirm

5. The Planet FMC-12+2 Multicore 14x2x0,19mm als Blindkabel für event. Erweiterungen.

6. Club Series Mikrofonkabel 2×0,34 für Einzelzuleitungen

7. Lautsprecherkabel Ampire XLS250 2,5mm Premium Kupfer

Dies sind alles nur die Kabel, die hinter der Wand verschwinden.

Bei der Verlegung ist jetzt immer darauf zu achten, dass man Audiokabel und Stromkabel möglichst getrennt und weit voneinander entfernt verlegt. Dies ist nötig, um spätere Einstreuungen in das Audiosignal und somit Störgeräusche zu vermeiden.

 Getrennte_Verlegung
saubere Trennung von Audio/Video und Strom
Die Multicores verlaufen unten am Boden hinter der Fußschwelle

 Getrennte_Verlegung2
hier die räumliche Trennung Strom/Audio an einer Wallbox

Sollte es sich einmal nicht vermeiden lassen, dass sich ein Audiokabel mit einer Stromleitung kreuzt, dann immer im rechten Winkel die Kabel überkreuzen. Niemals Audiokabel parallel mit Stromkabeln im direkten Kontakt verlegen. Wenn parallel, dann mit entsprechenden Abstand.

 Kreuzung_Trennung
Audioleitung kreuzt Stromleitung im rechten Winkel

Schlaufenbruecke
rechtwinklige Audio/Strom Kreuzung mit Schlaufenbrücke für höhere Sicherheit gegen Störsignale

Die Anfälligkeit von Einstreuungen hängt natürlich gravierend von der Qualität und der Abschirmung der verwendeten Audiokabel ab. Gewöhnliche Lautsprecherkabel sind in der Regel am störanfälligsten. Bei ihnen ist auf eine besonders bedachte Verlegung zu achten.

Wie ihr seht, bedarf es nicht nur einer guten Bedarfsplanung, sondern auch einer guten Verlegeplanung um später keine bösen Überraschungen zu erleben. Fehler hinter der Wand, egal welcher Art können später fast unreparabel sein.

Als nächstes kam die Verlegung der Netzwerkkabel (LAN)
Wir verwendeten folgendes Kabel:

Belden 1885ENH CAT7

7 einzeln geschirmte Twisted-Pair-Kabel
23 AWG Blanker Massivkupferleiter mit Polyethylen-Isolierung
Abschirmung aus verzinntem Kupfergeflecht
Raucharme, halogenfreie (LSZH) Umhüllung
Betriebstemperatur: -20 °C bis +60 °C
Entspricht ISO/IEC 11801 2. Ausgabe und prEN 50288-3-1
Verwendung als Standard-Horizontalverkabelung in Cat. 6- und Cat. 7-Anwendungen und 1000Base-T (Gigabit-Ethernet)-, FDDI- und ATM-Anwendungen

 

Die LAN-Kabel gehören in jeden Raum hineingelegt auch wenn man noch keine Verwendung dafür weiss. Jedoch eine Anbindung an das kabelgebundene Hausnetzwerk schadet auf jeden Fall nie.

In unserem Fall hatten wir schon eine genaue Planung und somit war die Verlegung vorgegeben. Auch die Einbindung von Netzwerkkameras, Standorte von mehreren Rechnern in verschiedenen Räumen und der zentrale Standpunkt eines Servers sollte berücksichtigt werden. Für mobile Rechner sollten ausreichend LAN-Steckdosen in den einzelnen Räumen vorgesehen sein.

Wir bekommen auch noch in jeden Raum eine Bildübertragung zu etlichen Monitoren.

Wenn man so etwas vorhat, sollte man für die wichtigsten Bildsignale gewappnet sein.

An jeden Monitor Haben wir vier Broadcastkabel gelegt, die dann mit den Steckern bestückt werden können die man eben dann braucht. Zusätzlich liegt an jedem Monitor ein HDMI und ein Tos-Link Kabel. Zum großen Monitor in der Regie haben wir noch Kabel TV und Stereo Chinch für TV Audio verlegt.

Insgesamt haben wir nun ca. 2000 Meter Kabel verlegt. Die gesamten Stränge kommen nun an der zentralen Stelle in der Regie an. Dort wo später die Patchbay und der Rechner stehen werden. Wir freuen uns schon auf vergnügliche Wochen beim Löten. Event. ist es bis dahin schon etwas wärmer und es wird die ein oder andere Grillparty dazu geben.

 AlleRaeume
In alle Räume sind die Kabel verlegt. Kann es ja weiter gehen.

P.S. Die Kabeldurchbrüche kommen im nächsten Blog.

So, das wars vorerst vom Verkabeln. Bleibt uns weiter treu. Bis zum nächsten Blog.

Vergesst nicht, wenn euch dieser Blog gefällt, hier unten bei Facebook zu teilen und zu liken. Wir freuen uns immer über positive Resonanz. Wem es nicht gefällt oder dieser Blog nichts bringt weil er schon alles weiß, der kann es ja für sich behalten.

Simone und Thomas
http://www.soundhouse7.de

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s